Erkundung des Unbekannten im Nordosten Indiens

Die geografisch abgelegene und oft übersehene Region Nordostindien umfasst acht Bundesstaaten, die eine Welt voller Abenteuer, unberührter Natur und einen Schmelztiegel der Kultur für diejenigen bieten, die Indien jenseits von Taj Mahal und Tigern erkunden möchten. In diesem Artikel informiert Sanika Diwanji über die unzähligen Angebote im Nordosten Indiens und die laufenden Bemühungen, das Bewusstsein für nachhaltigen Tourismus zu schärfen.

Erkundung des Unbekannten im Nordosten Indiens

Lassen Sie mich Ihnen eine andere Version von Indien vorstellen. Eine Version, die weit entfernt ist vom Taj Mahal oder den Nebenstraßen Rajasthans und dem geschäftigen Treiben in Bombay. Dies ist das Indien, das kaum in die Grenzen der bekannten Stereotype passt. Ein Land mit üppigen grünen Wäldern, Brücken aus lebenden Baumwurzeln, Hunderten von einzigartigen Stammesgemeinschaften und offenen Ebenen, in denen die einhörnigen Nashörner grasen. Es ist ein Land, in dem schneebedeckte Himalaya-Gipfel mit mystischen Klöstern übersät sind und rauschende Flüsse durch tiefe Schluchten fließen und die grünen Teeplantagen in den Brahmaputra-Auen speisen.

Lernen Sie den Nordosten Indiens kennen. Die Region besteht aus acht Bundesstaaten - Arunachal Pradesh, Assam, Manipur, Meghalaya, Mizoram, Nagaland, Tripura und Sikkim - und hat eine gemeinsame Grenze mit Nepal, Bhutan, der autonomen Region Tibet, China, Myanmar und Bangladesch. Tatsächlich ist die gesamte Region mit dem Rest Indiens nur durch einen schmalen Landstreifen von etwa 22 km Länge verbunden, der als Chicken's Neck of Bengal oder Siliguri-Korridor bekannt ist. Diese geografische Abgeschiedenheit hat zusammen mit anderen soziopolitischen Faktoren dazu geführt, dass sich die Region im Vergleich zum indischen Festland nur langsam entwickelt. 

„Ich glaube wirklich, dass der Nordosten Indiens einer der ruhigsten und schönsten Orte des Landes ist. Und auch wenn ich meinem Heimatland Manipur gegenüber voreingenommen sein mag, denke ich, dass diese Region den Menschen so viel zu bieten hat. Sie unterscheidet sich in sozialer und kultureller Hinsicht ganz sicher vom Rest Indiens. Von Abenteuersportarten über die Artenvielfalt bis hin zu reichen kulturellen Traditionen und großartigem Essen - der Nordosten hat für jeden etwas zu bieten“, sagt John H. Ruolngul, der indische Generalkonsul in Hamburg.

Die Region hat sich in den letzten zehn Jahren durch den Ausbau der Infrastruktur und der Straßenverbindungen rasant entwickelt. Dadurch hat sich auch der Tourismus für viele Einheimische zu einer tragfähigen Einkommensquelle entwickelt. In vielen Teilen der Region gibt es bereits ein wachsendes Bewusstsein für den Ökotourismus, der sich darauf konzentriert, die Auswirkungen des Tourismus auf die Umwelt zu minimieren und gleichzeitig nachhaltige Beschäftigungsmöglichkeiten für die Einheimischen zu schaffen.

Dr. Khafiluzzaman Ahmed, der liebevoll Dr. Zaman genannt wird, stammt aus Assam und betreibt jetzt in Europa ein Reiseunternehmen, das sich ausschließlich auf den Nordosten Indiens konzentriert. Er ist der Meinung, dass es in dieser Region ein enormes ungenutztes Potenzial gibt, und zwar aufgrund der unkomplizierten Art der Menschen, der atemberaubenden Landschaften und des allmählichen Bewusstseins und der Neugier von Außenstehenden, ungewöhnliche Reiseziele in Indien zu entdecken. Außerdem möchte er den Ökotourismus in der Region fördern, indem er umweltbewusste Touren durchführt.

„Meiner Meinung nach ist der Nordosten noch unberührt von dem, was ich zügellosen Tourismus nenne. Wenn wir nicht aufpassen, könnten wir das nächste Shimla oder Ooty werden, wo der unkontrollierte Tourismus zu Umweltverschmutzung, Naturzerstörung und einem Verlust des lokalen Erbes und der Authentizität geführt hat. Tourismus ist wichtig, und wir alle wollen Fremde willkommen heißen, um unsere Region mit Stolz zu zeigen. Aber die Touristen sollten auch dafür verantwortlich sein, die Unantastbarkeit eines Ortes zu erhalten. Das ist es, was ich mit meiner Arbeit zu fördern hoffe“, sagt Dr. Zaman.

Interessanterweise haben die Menschen im Nordosten schon immer naturnah und auf eine Art und Weise gelebt, die heute gemeinhin als „nachhaltig“ bezeichnet wird. Bei so vielen Stammesgemeinschaften in der Region ist es auch heute noch ganz normal, im Einklang mit der Natur zu leben. Und obwohl die Begriffe Ökotourismus und nachhaltiger Tourismus oft synonym verwendet werden, unterscheiden sie sich in ihrem Ansatz. Nach der Definition der Vereinten Nationen ist nachhaltiger Tourismus derjenige, der „die gegenwärtigen und künftigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Auswirkungen in vollem Umfang berücksichtigt und den Bedürfnissen der Besucher, der Branche, der Umwelt und der Gastgebergemeinden Rechnung trägt“.

In diesem Zusammenhang spielt eine Organisation eine wichtige Rolle bei der Entwicklung nachhaltiger Tourismusmöglichkeiten in Assam. Mandelzweig-Projekthilfe e.V. ist eine in Hamburg ansässige Organisation, die mehrere Projekte zur Unterstützung von Teeplantagen und deren Arbeitern im Bundesstaat Assam durchführt. Ihre Kernidee ist es, deutsche Gebergruppen und Entwicklungsprojekte in Ländern des Südens mit dem Schwerpunkt Indien zusammenzubringen. Die Entwicklungshilfeorganisation unterstützt viele Projekte ihrer Partner in Assam und pflegt einen engen Kontakt zu den Menschen vor Ort.

Zurzeit baut die Mandelzweig-Projekthilfe ein Bildungszentrum auf, das das Bewusstsein für nachhaltigen Tourismus in Assam schärfen soll. Dazu hat sie sich mit Familien von Arbeitern der Teeplantagen zusammengetan, die Touristen in dem neu errichteten Tee-Gästehaus in Rangapara, einer Kleinstadt im Sonitpur-Distrikt nahe Tezpur, beherbergen werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass Rangapara über einen Bahnhof verfügt, der gut mit allen Teilen Indiens verbunden ist und somit für Touristen leicht zu erreichen ist. Daniel Kiwitt von der Mandelzweig-Projekthilfe erklärt: „Ziel des Tee-Gästehauses, das auch ein Schulungszentrum für die Mitglieder der Teekooperative ist, ist es, über den Teeanbau zu informieren und den alternativen Weg des sozialen Teeanbaus im Rahmen einer Teekooperative aufzuzeigen. Darüber hinaus wollen wir den Teearbeitern und ihren Familien eine berufliche Perspektive im Bereich des nachhaltigen Tourismus und des fairen Handels mit dem beliebtesten Getränk der Welt bieten.“

Das Tee-Gästehaus soll im Frühjahr 2022 eröffnet werden und kann bis zu 15 Personen gleichzeitig beherbergen. Von Einzelreisenden über Familien bis hin zu großen Gruppen sind alle willkommen, auf dieser nachhaltigen Teeplantage zu übernachten und an Workshops und anderen Aktivitäten der Teekooperative teilzunehmen. „Für diejenigen, die andere Teile des Nordostens erkunden möchten, können wir auch Ausflüge in den Kaziranga-Nationalpark und zu anderen Touristenattraktionen in Assam und Arunachal Pradesh planen“, erklärt Daniel.

Initiativen wie diese sind ein Hoffnungsschimmer für die Schaffung langfristiger Lösungen für einen achtsamen Tourismus. Als einer der wichtigsten Hotspots für die biologische Vielfalt des Landes und als kulturell reicher Ort hat der Nordosten Indiens auch für den anspruchsvollsten Touristen genug zu bieten. Die Verantwortung, eine Zukunft zu schaffen, in der der Tourismus nachhaltig gedeihen kann, liegt bei uns allen.

Mehr Informationen über die Mandelzweig-Projekthilfe finden Sie unter http://www.mandelzweig-projekthilfe.de

Referenz:

https://wedocs.unep.org/bitstream/handle/20.500.11822/8741/-Making%20Tourism%20More%20Sustainable_%20A%20Guide%20for%20Policy%20Makers-2005445.pdf?sequence=3&isAllowed=y (Seite 12)